Culpa Slider 1 Culpa Slider 2 Culpa Slider 3

Gepostet vonadmin

Culpa Inkasso über Kritik am Gesetz gegen unseriöse Geschäftspraktiken

By am Mrz 7, 2016 in Culpa Inkasso | 0 comments

Vertretern des Forderungsmanagements und Entscheider der deutschen Wirtschaft: Sie alle diskutieren seit ein paar Jahren lebhaft über das „Gesetz gegen unseriöse Geschäftspraktiken“, das im Oktober 2013 verabschiedet und aufgrund seiner Inkasso-Regulierung mitunter kritisiert wurde und wird – nicht nur von vielen Branchenvertretern, sondern auch von Kunden der Inkassounternehmen. Grund: Der Handel muss mit Umsatzeinbußen rechnen. Culpa Inkasso schließt sich der Kritik teilweise an, betont aber auch die Wichtigkeit einer Regulierung der Inkassobranche, um schwarzen Schafen den Garaus zu machen. Culpa Inkasso berichtete bereits über das Gesetz, dessen zentrale Zielsetzung im Schutz der Verbraucher vor unseriösen Geschäftspraktiken windiger Inkassofirmen besteht. Hierzu möchte die Regierung gesetzlich gegen überhöhte Forderungen vorgehen. Mit dem Gesetz wird die rechtliche Möglichkeit geschaffen, Sanktionsmaßnahmen zu verhängen. Im Rahmen eines Hearings im Vorfeld am 15. Mai 2013 hatten 15 Sachverständige aus Wirtschaft, Verbraucherschutz, Justiz und Wissenschaft die Gelegenheit, sich zu dem Gesetzesentwurf zu äußern und ihre zentralen Forderungen zu stellen. Eine zentrale Frage dabei: Hat die Aufsicht über Inkasso-Unternehmen versagt? Dies war dann auch der Punkt, über den sich die Sachverständigen aller Lager einig waren: Dass die Kontrolle von Inkassofirmen intensiviert werde muss. Denn die bisherige Aufsicht über Inkassounternehmen funktionierte nur ungenügend. Die Folge: Schwarzen Schafen gelingt es immer wieder, durch das Raster zu schlüpfen und den Ruf der gesamten Branche zu schädigen. Zum Zeitpunkt des Hearings gab es in Deutschland 79 Aufsichtsbehörden, die Inkassodienstleister zulassen. Eine bundesweite, zentrale Aufsichtsbehörde mit Sanktionsbefugnis wurde deshalb lautstark gefordert. Die Culpa Inkasso informiert auf ihrer Homepage regelmäßig über Neuerungen und aktuelle Veränderungen in der...

Mehr
Culpa Inkasso GmbH nahm bereits an mehreren Medizin-Fachmessen teil

Culpa Inkasso GmbH nahm bereits an mehreren Medizin-Fachmessen teil

By am Mrz 4, 2016 in Artikel | 0 comments

Zahlungsausfälle belasten immer stärker auch die Medizin- und Fitnessbranche, so die Erfahrung der Culpa Inkasso GmbH. Der Stuttgarter Inkassospezialist war deshalb auch schon auf diversen Medizin-Fachmessen, wie beispielsweise der FACHDENTAL BAYERN oder der InfoDENTAL Mitte zu Gast, um dort über ihr branchenspezifisches Forderungsmanagement zu informieren. Die Zahlungsmoral in Deutschland befindet sich trotz wirtschaftlicher Entspannung nach wie vor auf einem kritischen Level. Wie die Culpa Inkasso GmbH hervorhebt, belastet die anhaltend niedrige Zahlungsmoral nicht nur klassische Dienstleister und den Versandhandel, sondern in keinem geringen Maße auch den Gesundheitsbereich. Schwaches Zahlungsverhalten im Gesundheitssektor Der Grund hierfür ist laut Culpa Inkasso GmbH offensichtlich: Der Leistungsumfang der gesetzlichen Krankenkassen nimmt immer stärker ab, und immer mehr Patienten sind auf private Zusatzleistungen angewiesen, um die eigene Gesundheitsversorgung sicher zu stellen. Doch die höheren finanziellen Aufwendungen führen nicht selten zu teils langwierigen Zahlungsverzögerungen – und oftmals zu kompletten Zahlungsausfällen. Deshalb sind Inkasso-Dienste für viele Praxen- und Laborbetreiber längst ein notwendiges Mittel der Existenzsicherung geworden, weiß Culpa Inkasso aus Erfahrung. Um über die Möglichkeiten des Forderungsmanagements für die Gesundheitsbranche zu informieren, nahm Culpa Inkasso GmbH bereits mehrfach an branchenspezifischen Messen teil. Unter anderem auf der InfoDENTAL Mitte und der FACHDENTAL BAYERN sprach Culpa Inkasso über ihre Erfahrung mit Forderungsmanagement in der Medizinbranche. Das Inkassounternehmen richtet sich dabei an alle Bereiche des Gesundheitssektors und spricht nicht nur Klinikinhaber, Ärzte und Apotheker an, sondern auch Fitness- und Wellness-Studios. Auf den Messen berichtet Culpa Inkasso über die Vorteile branchengerechter Inkasso-Services und informiert über Methoden, Ziele und Kosten. Der Spezialist für Forderungsmanagement ist immer wieder gerne auf Messen zu Gast, denn hier gibt es für die Zielgruppe nicht nur Möglichkeiten zur unverbindlichen Erstinformation, sondern auch ausreichend Raum für individuelle Gespräche mit betroffenen Unternehmern. Interessierte bleiben hier über Culpa Inkasso auf dem...

Mehr
Culpa Inkasso über Ergänzungen des Rechtsdienstleistungsgesetzes

Culpa Inkasso über Ergänzungen des Rechtsdienstleistungsgesetzes

By am Mrz 31, 2015 in Culpa Inkasso Info | 0 comments

Am 15. Mai 2013 legte die Bundesregierung einen Gesetzesentwurf „gegen unseriöse Geschäftspraktiken“ (17/13057) vor und forderte damit Ergänzungen des Rechtsdienstleistungsgesetzes. Seit dem 01.11.2014 schließlich ist eine geänderte Fassung des Rechtsdienstleistungsgesetzes gültig. Der neue § 11a verpflichtet Inkassobüros zu konkreten Darlegungs- und Informationspflichten. Culpa Inkasso begrüßt die Maßnahmen, mit denen die Regierung für mehr Nachvollziehbarkeit und Transparenz im Inkassowesen sorgen will. Denn obwohl 98 Prozent aller in Deutschland zugelassenen Inkassounternehmen beanstandungsfrei arbeiten (laut einer Untersuchung des Deutschen Bundestags), fügen die zwei Prozent „schwarze Schafe“ der Branche immer wieder Schaden zu.   Das ändert sich – Culpa Inkasso informiert   Künftig müssen Privatpersonen von Inkassodienstleistern folgende Auskünfte erhalten: Name oder Firma des Gläubigers Zinsberechnung (zu verzinsende Forderung plus Zinssatz und Zins-Berechnungszeitraum) Konkreter Forderungsgrund Angaben über Art, Höhe und Entstehungsgrund von Inkassokosten Erklärung, dass Auftraggeber Inkassovergütung nicht als Vorsteuer von Umsatzsteuerbeträgen abziehen kann Gesonderter Hinweis auf Verzugszinssatz und Entstehungsgrund Auf Anfrage: ladungsfähige Anschrift des Auftraggebers, sofern keine schutzwürdigen Interessen beeinträchtigt werden Die Informationspflicht gilt für alle Anbieter von Inkassoleistungen. Darunter fallen demnach auch Rechtsanwaltskanzleien, die Inkassodienstleistungen erbringen. Werden Rechtsdienstleistungen ohne Registrierung erbracht oder wird oben genannten Informationspflichten nicht nachgekommen, sind dies Ordnungswidrigkeiten, die mit einem Bußgeld geahndet werden. Falls jemand unregistriert Inkassodienstleistungen anbietet oder die Registrierung aufgehoben wurde, muss die Registrierungsbehörde umgehend die Gewerbeordnungsbehörde informieren. Erweiterte Regeln für Inkassoschreiben Die neuen Regelungen sorgen nun dafür, dass bundesweit mehr Einheitlichkeit in die Schreiben gebracht wird. Für Kunden der Culpa Inkasso GmbH ändert sich durch die Neuregelungen nichts am Verlauf des Forderungsmanagements. Es entstehen keine Mehrkosten und unsere Leistungen stehen auch zukünftig in gewohnter Qualität zur Verfügung. Für weiterführende Informationen nutzen Sie unser Sofortanfrage-Formular, um mit uns in Kontakt zu treten. Mehr Informationen zu den Ergänzungen des Rechtsdienstleistungsgesetzes finden Sie...

Mehr
Culpa Inkasso über die wichtigsten Ergebnisse der ersten großen Inkassostudie 2012

Culpa Inkasso über die wichtigsten Ergebnisse der ersten großen Inkassostudie 2012

By am Mrz 30, 2015 in Culpa Inkasso Info | 0 comments

Im Jahr 2012 wurde die Studie „Der Inkassomarkt in Deutschland“ veröffentlicht. Obwohl es sich bei Inkasso um einen traditionsreichen Wirtschaftszweig handelt, gilt diese als die erste wirklich große und umfassende Inkassostudie. Die Hamburger Strategieberatung Bülow & Consorten nahm Inkassounternehmen intensiv unter die Lupe und untersuchte das jeweilige Unternehmensprofil, die Forderungsstruktur, Kundenprofile und personalwirtschaftliche Aspekte. Trotz 150-jähriger Tradition herrschte lange Zeit das Bild vom zwielichtigen Geldeintreiber vor, der unangekündigt vor der Tür steht und Forderungen nicht sehr subtil durchsetzt. Mit der Realität von Inkassounternehmen hat dies allerdings nichts zu tun. Die Studie erregte viel Aufsehen und trug dazu bei, das Image der Inkassobranche gerade zu rücken. Grund genug für Culpa Inkasso, die wichtigsten Ergebnisse der breit angelegten Studie noch einmal zusammen zu fassen. Was im Inkassowesen wirklich gefragt ist Inkasso ist eine anspruchsvolle Rechtsdienstleistung. So klärt die Studie auf, dass kaufmännisches und juristisches Fachwissen zum Standard gehört und regelmäßig durch Weiterbildungen aufgefrischt wird. Außerdem bestätigt die Studie, was auch Culpa Inkasso aus Erfahrung weiß: Psychologisches Fingerspitzengefühl ist unerlässlich für eine erfolgreiche Schuldeneintreibung. Inkassounternehmen sind keine „Gegner“ der Schuldner, sondern vermitteln zwischen Gläubiger und Schuldner und arbeiten dabei eng mit den Behörden zusammen. Können Schulden aufgrund finanzieller Notlagen nicht beglichen werden, helfen Inkassobüros auch bei der Suche nach einer Lösung wie zum Beispiel Ratenzahlung. Gegebenenfalls wird der Kontakt gehalten bis der Schuldner wieder solvent ist. Die meisten Inkassounternehmen sind mittelständisch und beschäftigen zwischen elf und 50 Mitarbeiter. Die Qualität wird durch Compliance-, Geldwäsche- und Datenschutzbeauftragte gesichert. In Deutschland arbeiten etwa 15.500 Mitarbeiter bei Inkassofirmen, so die Ergebnisse der Studie. So wichtig ist die Arbeit von Inkassounternehmen Inkassofirmen wie die Culpa Inkasso GmbH entlasten mit ihrer Arbeit die deutschen Gerichte jährlich um 15 Millionen Forderungsangelegenheiten. Gäbe es keine Inkassobüros, wären die Gerichte schnell überlastet. Und bis es zum Verfahren käme, wären viele Gläubiger aus dem KMU-Bereich bereits insolvent. Laut der Studie liegt der durchschnittliche Forderungswert eines an Inkassounternehmen erteilten Gläubigerauftrags bei 646 Euro. Die Hälfte aller Forderungen liegt bei über 900 Euro, fast ein Viertel beläuft sich auf 10.000 Euro und höher. Beträge von bis zu 50 oder bis zu 300 Euro sind mit jeweils 15 Prozent dagegen eher selten. Diese Werte kann auch Culpa Inkasso bestätigen. Mit 64 Prozent zählen Handwerker...

Mehr
Culpa Inkasso GmbH: So wichtig ist Psychologie im Forderungsmanagement

Culpa Inkasso GmbH: So wichtig ist Psychologie im Forderungsmanagement

By am Mrz 27, 2015 in Culpa Inkasso Info | 0 comments

Um erfolgreiches Forderungsmanagement zu betreiben, braucht man eine durchdachte Strategie. Ein wichtiger Baustein dieser Strategie ist Psychologie. Ja, richtig. Denn Schulden einfordern und zu mahnen ist etwas, das viel Fingerspitzengefühl bedarf. Ohne diese menschliche Komponente kommt man in der Regel sonst nicht weit – und ist die Vorgehensweise auch noch so durchdacht. Die Spezialisten der Culpa Inkasso GmbH aus Stuttgart können auf viel Erfahrung blicken und mahnen ausstehende Forderungen zwar hartnäckig, aber stets freundlich an. Ziel ist es, die Geschäftsbeziehung zwischen Schuldner und Gläubiger nicht zu trüben. In vielen Fällen ist es keine böse Absicht, wenn Rechnungen nicht bezahlt werden. Das Begleichen von Beträgen geht im Alltagsstress unter, und den Schuldnern ist diese Tatsache letztlich auch unangenehm. Umso wichtiger ist hier eine psychologisch feinfühlige Ansprache. Erinnert man Menschen zügig und in freundlichem Tonfall an die ausstehenden Forderungen, wird dies häufig von Erfolg gekrönt. Erst bei anhaltender Zahlungsverweigerung leitet die Culpa Inkasso GmbH im Namen ihrer Kunden das gerichtliche Mahn- und Vollstreckungsverfahren ein. Die Strategie von Culpa Inkasso Zunächst werden Inkasso-Mahnschreiben versendet, die freundlich-verbindlich formuliert sind und auf den Erfahrungswerten von Culpa Inkasso basieren. Oben bereits erwähnte vergessliche Schuldner reagieren darauf meist sehr schnell und begleichen ihre offenen Rechnungen umgehend. Aber wie sieht es mit den anderen Schuldner-Typen aus? Da gibt es zum Beispiel die zahlungsunfähigen Schuldner. Diese sind zwar gewillt, ihre Rechnungen zu zahlen, sind aber zum gegebenen Zeitpunkt dazu finanziell nicht in der Lage. Aus Scham antworten sie nicht auf Mahnschreiben. Der richtige Weg ist in diesem Fall eine erneute lösungsorientierte Kontaktaufnahme seitens Culpa Inkasso. Ein weiterer Schuldner-Typ sind die notorischen Schuldner. Sie ignorieren Mahnschreiben in der Regel, so dass hier unmittelbar rechtliche Schritte eingeleitet werden sollten. Aus welchem Grund auch immer: Werden schriftliche Mahnungen ignoriert, telefonieren die psychologisch geschulte Experten der Culpa Inkasso GmbH mit den Schuldnern, um herauszufinden, warum die offenen Rechnungen nicht beglichen werden. Daraufhin werden unterschiedliche Strategien für die jeweiligen Schuldner-Typen angewendet, die sich in der Praxis bereits häufig als erfolgreich erwiesen haben. Alle Vorgehensweisen haben jedoch dasselbe Ziel: Die Schuldner mit den richtigen Worten und viel Fingerspitzengefühl zur Zahlung ausstehender Beträge zu bringen. Weiterführende Schritte Führen die Maßnahmen nicht zum Erfolg, bleibt nichts anderes übrig als das gerichtliche Mahn- und Vollstreckungsverfahren einzuleiten. Je...

Mehr